Produkte

Alles bio. Alles regional. Alles hausgemacht.

Wo sie zu kaufen sind, finden Sie unter "Händler" oder im "Shop".

Brombeeren

Das Pflücken wilder Brombeeren geht nicht ohne zerkratzte Arme und Beine über die Bühne. Für den grossartigen Geschmack wilder Brombeeren nehmen wir diese Kratzer jedoch gerne in Kauf. Brombeeren sind nicht nur im Geschmack grossartig, sondern auch reich an Vitaminen und Mineralstoffen. Auch für Bienen und Hummeln sind sie eine wichtige Nahrungsquelle, weil sie über einen langen Zeitraum hinweg blühen. Sie sind auch Kinderstube für viele Kleinschmetterlingsarten.

Photo von Brommbeeren
Glass mit Brombeerenkonfitüre

Berberitze

Die Berberitze hat unserer Firma den Namen gegeben. Wir haben sie schon als Kinder im Bilderbuch von Alois Cariget «Birnbaum, Birke, Berberitze» kennengelernt. Doch auch im Baselbiet gibt es einige wenige Orte, wo die Berberitze wild wächst. Die Berberitze hat es in sich: Alles ausser der Beere ist giftig. Die Beeren jedoch sind köstlich und der deutsche Name «Sauerdorn» gibt einen Hinweis wie unsere Konfitüre schmeckt. Berberitze sind zudem reich an Vitamin C.

Photo von Berberitzenbeeren
Glas mit Berberitzengeleé

Cassis

"Die Schwarze aus Aesch", "die Schwarze aus Le Brassus" oder die "Schwarze aus Schönried": So heissen einige der ProSpecieRara-Cassissorten, die in unserem Beerengarten in Nuglar wachsen. Diese alten Sorten aus vielen Bauerngärten der Schweiz sind Zeugnisse der grossen Sortenvielfalt in der Schweiz.

Photon von Cassisbeeren
Glass mit Cassis-Geleé

Hagebutten

Im Frühling blühen sie in zartem Hellrosa und locken unzählige Insekten an. Im Sommer reifen die Hagebutten unscheinbar grün heran, bis sie im Spätherbst knallig-rot im Himmel leuchten. Dann ist endlich die Zeit, dass wir durch die Landschaft des Oberbaselbiets ziehen und die Hagebutten pflücken können. Klar, daraus Hagebutten-Konfi zu produzieren, ist aufwendig. Unsere Helferinnen und Helfer und eine alte handbetriebene Maschine des Grossvaters machen es möglich, dass Sie Baselbieter Buttenmost geniessen können.

Photo von Hagenbuttenbeeren
Glas mit Hagenbuttenkonfitüre

Holunder

Die Augen schliessen und tief einatmen: Wenn der Holder blüht, stehen wir trunken von seinem betörenden Duft im Garten und freuen uns auf den Holdersirup. Die Kinder lieben den Holdersirup sehr, er ist aber auch im Apéro "Hugo" köstlich. 

Photo von Holdunderblüten
Flasche mit Holundersirup

Johannisbeeren

«Chenonceau», «Houghton Castle» oder die «Rote Holländische» - so heissen die ProSpecieRara-Sorten, die vor langer Zeit in die Schweiz importiert wurden. «Die Rote aus Müstair» oder «die Rote aus Les Emibois-Muriaux» - so heissen alte Schweizer Sorten. In unserem Beerengarten in Nuglar wachsen nebst diesen Raritäten auch farbliche Besonderheiten: weisse oder rosa-farbige Johannisbeeren.

Kirschpflaumen

Kirschpflaumen, was ist denn das? So fragen viele, wenn wir von den Kirschpflaumen erzählen. Kirschpflaume ist eine alte wilde Sorte von kleinen Pflaumen, die etwas grösser sind als Kirschen. Ursprünglich war die Kirschpflaume von Sibirien bis Kleinasien heimisch und wurde vor 2000 Jahren nach Italien und Griechenland importiert. Grossartig ist ihre farbliche Vielfalt: Die Kirschpflaumen gibts in gelb, orange, rot bis dunkelviolett. Der Sirup ist erfrischend leicht säuerlich. 

Photo von Kirschpflaumenfrüchte
Flasche mit Kirschpflaumensirup

Stachelbeeren

Die Stachelbeeren stammen ursprünglich aus dem Himalaja, wurden im 18. Und 19. Jahrhundert in England im grossen Stil gezüchtet. Die bis zu 500 Sorten, die entstanden sind, verbreiteten sich anschliessend über ganz Europa. Farblich sind die Stachelbeeren sehr vielseitig: Das Farbspektrum reicht von grün bis purpurrot. Die Konfitüre ist herrlich frisch-säuerlich.

Photo von Stachelbeeren
Glas mit Stachelbeerengeleé

Waldmeister

Im Mai streifen wir durch die Wälder des Baselbiets und halten Ausschau nach einer kleinen Pflanze mit weissen Blüten: dem Waldmeister. Der Duft ist einzigartig und betörend. Unser Sirup eignet sich hervorragend für Mai-Bowlen oder gibt jedem Prosecco einen ganz besonderen Geschmack. Der frische Waldmeister eignet sich für eine Frühjahrskur und hilft bei Nervosität und Schlafstörungen.

Photo von Waldmeisterblüten
Flasche mit Waldmeistersirup

Weichselkirschen

Die Bäume dieser besonderen Kirschbäume sind im Frühling ein weisser Traum. Die Kirschen selbst sind angenehm bitter. Die daraus gekochte Konfitüre ist eine Rarität und im Geschmack unverwechselbar.

Photo von Weichselkirschenfrüchte
Glas mit Weichselkirschenkonfitüre

Zwetschgenchutney

Die Zwetschgenbäume stehen schon lange in der Frenkendörfer Landschaft. Sie sind gross und mächtig und wenn im Frühling kein Frost die Blüten liquidiert, tragen sie Zwetschgen, dass die Bäume blau sind. Das Chutney passt hervorranged zu Samosas, kaltem Braten und vielen vegetarischen Gerichten. Nebst Zwetschgen, Rosinen und Zwiebeln enthält das Chutney eine viele Gewürze.

Bild von Zwetschgen am Baum
Glas mit Zwetschgenchutney